Großbrand in Abriss-Ruine auf Knepper-Gelände in Castrop-Rauxel / Dortmund


Castrop-Rauxel / Dortmund, 21.02.2019 – (fb) An der Stadtgrenze Castrop-Rauxel / Dortmund kam es gestern am frühen Nachmittag zu einem Brand auf dem Gelände des ehemaligen Steinkohle Kraftwerks Gustav Knepper.

Gegen 13:37 Uhr wurde die Feuerwehr Dortmund darüber informiert, dass es auf dem Abbruch-Gelände in der ehemaligen Rauchgasentschwefelung zu einer Rauchentwicklung gekommen ist. Weil die Rauchentwicklung immer stärker wurde und auch von außen deutlich wahrnehmbar Flammenschein zu sehen war, wurde im weiteren Verlauf die Feuerwehr Castrop-Rauxel hinzu alarmiert.

Am vergangenen Sonntag waren auf dem Gelände andere Gebäude gesprengt worden, dieses Gebäude war von der Sprengung jedoch nicht betroffen. Es waren jedoch hier weitere Abbruchmaßnahmen durchgeführt worden, so wurde gestern u.a. die Außenfassade abgebaut. In dem Zuge kann es sein, dass dort irgendwo ein Funke entstanden und dadurch möglicherweise der Brand ausgebrochen ist, teilte Feuerwehrsprecher Heiner Holtkotte mit.

Foto: Jörg Eikam

Da eine starke Rauchentwicklung zu vernehmen und auch zu sehen war, wurde für die Bevölkerung eine Warnung über die App NINA ausgelöst, weil nicht ausschließen war, dass sich die Rauchgase in Bodennähe ausbreiten. Fenster und Türen sollten geschlossen bleiben.

Der Messzug der Feuerwehr Dortmund hat in der Windrichtung Messungen vorgenommen, es konnte dort keine Beeinträchtigung der Bevölkerung festgestellt werden, Schadstoffe wurden keine gemessen.

Über mehrere Stunden waren etwa 60 bis 70 Einsatzkräfte der Feuerwehren Dortmund und Castrop vor Ort.

Die Polizei hat die weiteren Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Lies dies:  Polizeidirektor Hubert Luhmann ist neuer Leiter der Direktion Gefahrenabwehr/Einsatz in Hagen