Großeinsatz für die Bochumer Feuerwehr – Flachdach einer Turnhalle in Flammen


Großeinsatz für die Bochumer Feuerwehr – Flachdach einer Turnhalle in Flammen – Teleskopmast aus Dortmund unterstützt – Innenaufnahmen der Sporthalle bei Löscharbeiten

FW-BO: Großbrand in Bochum Querenburg – Flachdach einer Turnhalle der Erich-Kästner-Schule in Flammen +++ Abschlussmeldung +++

Bochum (ots)

Um 14.40 Uhr erreichten unzählige Notrufe die Leitstelle der Feuerwehr Bochum und meldeten einen Brand an der Erich-Kästner-Schule in Querenburg.

Bei Dacharbeiten hatte die Dachkonstruktion einer Turnhalle Feuer gefangen. Die Arbeiter konnten sich glücklicherweise rechtzeitig und unverletzt noch vor dem Eintreffen der Feuerwehr in Sicherheit bringen.

Schon auf der Anfahrt war für die Einsatzkräfte eine große, schwarze Rauchsäle sichtbar. Durch einen massiven Löschangriff über drei Drehleitern sowie mit sechs Strahlrohren im Innen- und Außenangriff konnte die Ausbreitung des Brandes auf das gesamte Dach verhindert werden. Auch das Übergreifend auf eine weitere, angrenzende Turnhalle wurde verhindert. Rund 150.000 Liter Wasser waren für die Löscharbeiten notwendig, mehrere hundert Meter Schlauch wurden verlegt. Die Markstraße sowie die Stiepler Straße waren über mehrere Stunden gesperrt, zeitweise musste auch die Universitätsstraße wegen der Rauchentwicklung gesperrt werden. Dadurch kam es auch zu Störungen bei der U 35. Über die Warn-App NINA wurde die Bevölkerung dazu aufgerufen, Türen und Fenster geschlossen zu halten.

In der Spitze waren rund 100 Einsatzkräften der Feuerwehr Bochum vor Ort, wobei neben den Kräften aller drei Wachen der Berufsfeuerwehr auch mehrere Löscheinheiten der Freiwilligen Feuerwehr eingesetzt waren.

Bis 21.00 Uhr blieb eine Brandwache vor Ort, danach war der Einsatz der Feuerwehr nach über sechs Stunden beendet.

Text: Original-Content von: Feuerwehr Bochum, übermittelt durch news aktuell

Lies dies:  Motorräder 2019 in Dortmund – Die legendäre Motorradmesse in den Dortmunder Westfalenhallen

Fotos und Filmbeitrag: Frank Bauermann